3. BAW-Fluglärmdialog

Vortrag vom 3. BAW Fluglärmschutzdialog (Heinrich-Heine-Gymnasium, 23.09.2015)
Wer die Vorteile eines innerstädtischen Flughafens nutzen will, muss die Nachteile vollumfänglich akzeptieren, d.h. besondere Rücksicht auf die vom Fluglärm betroffenen Bürgerinnen und Bürger nehmen!

Vortrag 3. BAW Fluglärmschutzdialog (pdf)


Einladung zum 3. BAW-Fluglärmdialog

EINLADUNG

3. BAW-Fluglärmdialog am 23.09.2015 ab 19 Uhr
in der Aula des Heinrich-Heine-Gymnasiums
in Poppenbüttel
Harksheider Straße 70, 22399 Hamburg

_______________________________

Liebe Freunde, Mitstreiter und Interessierte,
verehrte Fluglärmbetroffene,

in diesem Jahr veranstalten wir unser 3. BAW-Fluglärmdialog zu dem wir Sie herzlich einladen!

  • Für die Podiumsdiskussion konnten wir folgende Mandatsträger gewinnen:
  • Dr. Andreas Dressel, Fraktionsvorsitzender der SPD in der Hamburgischen Bürgerschaft
  • Dr. Anjes Tjarks, Fraktionsvorsitzender der Grünen in der Hamburgischen Bürgerschaft
  • Dennis Thering, stv. Fraktionsvorsitzender der CDU in der Hamburgischen Bürgerschaft
  • Stephan Jersch, Umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE  in der Hamburgischen Bürgerschaft

Angefragt sind politische Vertreter des Kreises Stormarn, Verantwortliche der Geschäftsführung der Flughafen Hamburg GmbH sowie Vertreter der Naturschutzverbände. Eingeladen sind die Verantwortlichen der Behörden, der Deutschen Flugsicherung, der Fluglärmschutzkommission, der neuen Allianz gegen den (Flug)Lärm sowie weitere politische Mandatsträger.

Als die Hamburger Bürgerschaft im Februar 2015 einvernehmlich den 16-Punkte-Plan für besseren Fluglärmschutz beschloss, war die Hoffnung groß, dass sich nun endlich etwas an der unerträglichen Dauerbeschallung verbessert. Das Gegenteil ist leider der Fall: Noch nie gab es derart viele Flüge nach 22 Uhr, oftmals werden wir 18 Stunden pro Tag/Nacht durch startende und landende Flugzeuge um unsere Lebensqualität beraubt – unsere Gesundheit wird durch den überbordenden Fluglärm und Feinstaubbelastung nachweislich geschädigt.

Wir, die BAW | Bürgerinitiative für Fluglärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein, rufen auf, den Fluglärm weiter gemeinsam aktiv zu bekämpfen!

Weite Teile Hamburgs sowie Schleswig-Holsteins werden tagtäglich ohne Rücksicht auf die betroffenen Bürgerinnen und Bürger zwangsbeschallt.

Durch den Einsatz größerer sowie auch veralteter Flugzeuge und mehr Flugverkehr nimmt der Fluglärm in Hamburg nachweislich zu. Im Jahr 2013 waren es 144.000 Starts und Landungen, 2014 bereits über 154.000 und 2015 werden es voraussichtlich 165.000 registrierte Flugbewegungen. Dazu kommen die zahlreichen nicht registrierten Flüge (z.B. Material- und Personalflüge, Test- und Auslieferungsflüge durch Airbus sowie des Lufthansa-Technik-Bereiches).

Die vom Deutschen Fluglärmdienst (DFLD) unabhängig betriebenen Messstellen weisen bisher das Jahr 2015 als das lauteste Jahr in den vergangenen sechs Jahren aus, in jedem einzelnen Monat.

 

Kommen Sie zu unserer Informations- und Diskussionsveranstaltung am 23.09.2015 um 19 Uhr in die Aula des Heinrich-Heine-Gymnasiums, zeigen Sie gemeinsam mit uns Präsenz.

ACHTUNG! NEUER VERANSTALTUNGSORT:
Aula des Heinrich-Heine-Gymnasium, Harksheider Straße 70, 22399 Hamburg

Fordern Sie Ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit! Fluglärm macht krank, Feinstaub verursacht Krebs, unsere Kinder lernen unter Fluglärm schlechter! Protestieren Sie gegen diese massive Einschränkung Ihrer Lebensumstände! Nutzen Sie die Gelegenheit, Politiker und Fachleute zu befragen und Ihre Meinung kundzutun!

Unsere Initiative finanziert das Engagement für mehr Fluglärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein aus privaten Zuwendungen und Spenden. Bitte unterstützen auch Sie uns durch regelmäßige oder einmalige Beiträge! Wir bitten um Überweisung auf das Konto:

Empfänger:  Martin Mosel / BAW Fluglärmschutz
Konto/IBAN: 2117800 / DE95 2069 0500 0002 1178 00
BLZ / BIC:  206 905 00 / GENODEF1S11

Bitte geben Sie im Verwendungszweck Ihre Emailadresse an!  Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
aus Hamburg und Ahrensburg



Martin Mosel | Sprecher
 

Zurück