BAW: Innerstädtische Flughäfen gehören auf den Prüfstand

Von Avda - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37292021

Berlin-Tegel: Flughafen mit der höchsten Belastungswirkung in Deutschland muss geschlossen werden!

Kein anderer Großflughafen in Deutschland erzeugt je Flugbewegung mehr Fluglärmbetroffene als Berlin-Tegel. Und doch hat am vergangenen Sonntag eine knappe Mehrheit der Berliner in einem Volksentscheid sich gegen die planfestgestellte Schließung des Stadtflughafens ausgesprochen. Der Berliner Senat hingegen hat im Vorfeld auf die besonders hohe Belastungswirkung dieses innerstädtisch gelegenen Flughafens hingewiesen und die gesundheitlichen Schäden, verursacht durch den Flughafenbetrieb, in den Fokus gestellt.

Die Bürgerinitiativen für Fluglärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein (BAW) haben die Belastungswirkung der Flugbewegungen nach den Vorgaben der EU-Umgebungslärmrichtlinie für die sieben größten Flughäfen in Deutschland verglichen. Hierbei wurden die einheitlichen Dauerschallpegel von 55 dbA ganztägig und 50 dBA in der Nacht zugrunde gelegt. Das Ergebnis ist eindeutig: Kein anderer Großflughafen in Deutschland erzeugt je Flugbewegung mehr Fluglärmbetroffene als Berlin-Tegel.

Mit 240.500 Betroffenen am Tag sowie 54.100 Betroffenen in der Nacht bei 161.300 Flugbewegungen pro Jahr ist dies der mit weitem Abstand schlechteste Flughafenstandort in Deutschland. Wie es anders geht, zeigt München: Bei 399.439 Flugbewegungen pro Jahr gibt es dort "nur" 11.300 Fluglärmbetroffene am Tag und 3.400 Fluglärmbetroffene in der Nacht.

„Es lohnt sich daher in mehrfacher Hinsicht nicht krampfhaft an veralteten Standorten mit begrenzten Wachstumsmöglichkeiten festzuhalten. Bei einem Flughafenneubau können und müssen die neusten Erkenntnisse der Fluglärm-Folgeforschung beachtet werden“, resümiert Martin Mosel, Sprecher der Bürgerinitiativen für Fluglärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein.

Für den Stadtflughafen in Berlin-Tegel kann daher die Konsequenz nur die Schließung lauten. Der jetzige Flughafenbetrieb raubt der Bevölkerung übermäßig gesunde Lebensjahre.

Pressekontakt:
Martin Mosel | Sprecher
BAW Bürgerinitiative für Fluglärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein

Mobil 0151.44201021

presse@baw-fluglaerm.de
www.baw-fluglaerm.de
www.facebook.com/bawfluglaerm
www.twitter.com/baw_fluglaerm

Zurück