BAW Bürgerinitiativen für Fluglärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein

Wir sind eine Gruppe fluglärmgeschädigter Bürger/Innen, die den stetig steigenden, unnötigen und krank machenden Fluglärmpegel nicht länger hinnehmen wollen. Nach einer Studie sind 234.000 Hamburger von Fluglärm betroffen. Infos zu aktuellen Aktionen und Terminen.
__________________________________

BAW-Pressemitteilungen

BAW-Pressemeldungen lesen

BAW-BLOG NoFlyHAM

BAW-BLOG lesen


__________________________________

Klimaplan Hamburg

Die Schere zwischen „Soll“ und „Ist“ bzgl. der luftverkehrsbezogenen CO2-Emissionen geht immer weiter auseinander. Gefordert sind bis 2030 minus 44,6 % ggü. 1990. Im Jahr 2018 sind es jedoch 276 % über der Zielmarke!


__________________________________

Klimabudget Flughafen Hamburg

Die Corona-Pandemie reduziert den Betrieb des Hamburger Flughafens auf ein CO2-Niveau, welches dem Klima(schutz)plan des Senats entspricht. Mehr als 30.750 t CO2 pro Monat sind nicht verträglich! ⁦ Trotz "Luftfahrtkrise" schöpft der Hamburger Verkehrsflughafen sein Klimabudget von maximal 30.750 Tonnen CO2 pro Monat im August 2020 bereits zu 93 % aus!


__________________________________

geralt, pixabay.com

Gemeinsame Presse­mitteilung BAW + BIG

Kommentar zum Klimaschutzbericht 2019 der Bundesregierung. Bezogen auf den besonderen Klimasünder ‚Luftverkehr‘ ist der Klimaschutzbericht äußerst dürftig ausgefallen. Weiterlesen


__________________________________

Gemeinsame Presse­mitteilung BAW + BIG

... Mit einer vorläufigen Betriebs­schließung wären die fortlaufenden Kosten von monatlich mehr als 10 Mio. Euro deutlich zu reduzieren gewesen und der jetzt entstehende Verlust zum Teil verhindert worden. Unternehmens­verluste dürfen nicht auch noch zu Lasten der Stadt Hamburg gehen.
Weiterlesen


__________________________________

Neue Wege im Luftverkehr

BUND BUND fordert Ausbaustopp und Verlagerung von Kurzstreckenflügen auf die Schiene (Mai 2020)
Der Flugverkehr ist wegen der Corona-Pandemie weltweit beinahe zusammengebrochen. Aktuelle Studien gehen außerdem von einer sehr langsamen Erholung der Luftverkehrswirtschaft aus. Vor diesem Hintergrund und den anstehenden Koalitions­verhand­lungen mahnt der BUND Hamburg, diese Krise als Chance für einen Neuanfang zu begreifen und hat einen Forderungskatalog vorgelegt:

  • Neuauflage des Norddeutschen Luftverkehrskonzepts
  • Verlagerung von Kurzstreckenflügen auf die Schiene
  • Anpassung der Betriebszeiten
  • Ausbaustopp am Hamburg Airport


__________________________________

Europäische Bürgerinitiative zur Besteuerung von Kerosin:

https://eci.ec.europa.eu/008/public/#/initiative

Lasst uns die 27 Milliarden Euro Kerosinsteuerbefreiung in Europa beenden! Wenn innerhalb eines Jahres mind. 1 Million Unterschriften gesammelt werden, wird die EU Kommission aufgefordert, den Regierungen der EU-Mitgliedstaaten die Einführung einer Kerosinsteuer vorzuschlagen. Das ist wichtig für eine gerechtere und umweltfreundlichere Mobilität in der EU.


__________________________________